Rennverein Frontenhausen e.V. Seit 1887

Willkommen beim Rennverein Frontenhausen!

Aktuelles vom Verein

Aufgrund der aktullen Beschränkungen wegen des Corona-Viruses müssen leider auch wir unsere C-Bahn-Rennen für dieses Jahr absagen! (20.4.2020)

Erfolg im Anna Schumm-Rennen für Suarez mit Walter Herrnreiter (3.11.2019)

Einen feinen Erfolg konnte der 1. Vorsitzende des Rennvereins Frontenhausen, Walter Herrnreiter, mit seinem Suarez im traditionsreichen Anna Schumm-Rennen in Straubing feiern. Am 02. November wurde im Rahmen des Großen Preis von Niederbayern auch das nach der langjährigen Besitzerin des Gestüts Birkach benannte Anna Schumm-Rennen gelaufen. Das Rennen richtete sich an Pferde aller Länder bis 15.000 Euro Gewinnsumme und verfehlte seine Anziehung nicht. Es waren mit Zucchero mit Peter Platzer und Bellice BR mit Gerd Biendl zwei Top-Pferde aus München am Ablauf. Aber auch Commander H mit Andreas Geineder und Call me Ritter mit Herbert Strobl sowie Neuerscheinung Zofran de Gleris mit Rudi Haller waren nicht zu unterschätzen. Walter Herrnreiter war mit Suarez nach seinem Erfolg in München Daglfing am 20.10 aber ebenso am Wettmarkt stark beachtet. Am Start versäumte sich Zucchero erheblich und Walter Herrnreiter übernahm mit Suarez sofort das Kommando, wurde aber nach 400 Meter von Bellice BR und Gerd Biendl an der Pole abglelöst. In flotter Fahrt wurden die ersten 1500 Meter gelaufen und letztmals gegenüber trat die führende Bellice BR kürzer, Walter Herrnreiter erkannte dies sofort, nahm Suarez in die zweite Spur und setzte sich sofort um einige Längen vom Feld ab. Er mußte den Wallach bis ins Ziel nur noch bei Laune halten und gewann leicht gegen den mit tollen Speed heran fliegenden Zucchero und Commander H. Bei der Siegerehrung: Suarez mit Besitzer und Fahrer Walter Herrnreiter, neben ihm der 1. Vorsitzende des Zucht- und Trabrennverein Straubing, Josef Schachtner, sowie weitere Gratulanten und Honoratioren.

Bild zum Event
Bild zum Event

Miss Baden Venus goes to Frontenhausen! (22.9.2019)

"Miss Baden nach Bayern entführt", so lautete die Überschrift im Traberjournal "Hautnah" von Baden. Wer am 8. September auf der österreichischen Rennbahn war, kaufte sich natürlich auch Lose für die große Tombola, bei der es als Hauptpreise ein Auto und einen Jährling gab. Die Mitglieder des Rennverein Frontenhausen beteiligten sich rege am Loskauf.Tagsdrauf verglich jeder seine Losnummern mit denen im Internet veröffentlichten. Neben einigen Kleingewinnen ging auch die Jährlingsstute " Miss Baden Venus" nach Bayern. Familie Daschner aus Frontenhausen sind die glücklichen Gewinner. Beim Saisonfinale am 22. September nahmen Gerlinde Daschner und ihre Tochter Ramona ihr neues Pferd in Empfang. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der Stute!

Bilder dazu in unserer Fotogalerie

Vereinsausflug nach Österreich im September 2019

Der Rennverein Frontenhausen unternahm seinen diesjährigen Vereinsausflug nach Baden bei Wien. Am Samstag in der Früh ging es, trotz wechselhaften Wetters, gut gelaunt los Richtung Melk. Unterwegs wurde ein kurzer Halt gemacht und es gab frischen Kaffee mit Butterbrezen. Kurz nach Mittag kam die Reisegruppe in Melk an und ein Donauschiff wurde bestiegen und setzte sich Richtung Krems in Bewegung. An Bord fand man sich zu angeregten Gesprächen über den Pferdesport zusammen. Nach zweistündiger Fahrzeit kam man in Krems an und wechselte wieder in den Bus. Das Wetter hatte sich bereits auf Dauerregen umgestellt und so war man froh, trockenen Fußes im Hotel in Baden angekommen zu sein. Nach der Zimmerverteilung ging es abends zur Familie Mehlstaub zum Heurigen. Für die Reisegruppe waren Tische reserviert und die reichhaltige Karte hatte für jeden etwas zu bieten. Natürlich wurden auch feine, einheimische Weine verkostet. Um 22 Uhr brachte Busfahrer Mull wieder alle zurück in das Hotel.

Am Sonntag früh wurde ausgiebig gefrühstückt und es ging weiter zur Trabrennbahn Baden bei Wien. Das Wetter zeigte sich wieder besser und pünktlich zu den Rennen kam sogar die Sonne heraus. Die Gäste wurden auf der Rennbahn herzlich Willkommen geheißen und es war sogar die „Kaiserloge“ reserviert. Das erste Rennen war nach dem Rennverein Frontenhausen benannt und die Frontenhausener Vorstandschaft übernahm die Siegerehrung und übergab Pokale und Decke für den Sieger. Zwischen den Rennen wurde eine Stallführung angeboten und man erfuhr interessante Fakten über die alte, aber sehr gepflegte Rennbahn. Die Gäste wurden durch den Badener Rennverein hervorragend betreut und erlebten einen sehr kurzeiligen Nachmittag. Gegen 16 Uhr trat man die Heimfahrt und Busfahrer Mull brachte die Reisegesellschaft gewohnt souverän wieder zurück nach Frontenhausen.

Bilder dazu in unserer Fotogalerie

C-Bahn Rennen im August 2019

Martin Geineder mit Gri Di Caprio, unser C-Bahn König 2019
Martin Geineder mit Gri Di Caprio, unser C-Bahn König 2019

Bei herrlichem Wetter veranstaltete am Volksfestsonntag der Frontenhausener Rennverein sein traditionelles Pferderennen. Rund 600 Zuschauer verfolgten die spannenden Rennen. Elf bunt gemischte Rennen standen auf dem Programm. Zwischen den vier Trabfahren fanden noch ein Minitrabfahren, Haflinger-, Reitpferde-, Kaltblut-, zwei Ponygalopprennen sowie Trabreiten für Freizeitreiter statt.

Schnelle und spannende Rennen auf einem bestens präparierten Geläuf, wurden dem Publikum geboten. Höhepunkt des Nachmittags war der Entscheidungslauf zur Ermittlung des C-Bahn Königs 2019, der als "Preis des Stalles PS" ausgetragen wurde. Die Zierdecke stiftete der Ehrenvorstand Franz Pledl. In einem klug eingeteilten Rennen konnte Martin Geineder den sechsjährigen Hengst „Gri Di Caprio“ zum Sieg führen. Auf den Plätzen zwei und drei in diesem äußerst spannendem Endlauf landeten „Magnificent Amosa“ mit Markus Christ und „Unforgettable“ mit Alois Ortner. Die Vielen Pferdefreunde aus Nah und Fern erlebten einen zügig organisierten, unfallfreien und rundum gelungenen Nachmittag.

Bilder dazu in unserer Fotogalerie